Hauptinhalt

Hochhaus «Im Puls», Lenzburg

Mit Ausdauer zur perfekten Lichtlösung

HOCHHAUS «IM PULS», LENZBURG | ÖFFENTLICHES GEBÄUDE


Für das neue Hochhaus «Im Puls» in Lenzburg war das Zürcher Architekturbüro Dachtler Partner AG auf der Suche nach einer Sonderleuchte. Als Leuchtenhersteller begeisterte die Tulux AG aus Tuggen mit einer
verblüffenden Umsetzung. Die entstandene Pendelleuchte überzeugte nicht nur die Architekten, sondern auch die Bauherrschaft sowie den Totalunternehmer Losinger Marazzi.

Für den dynamischen und grossen Eingangsbereich im Hochhaus «Im Puls» wurde nach einem einzigartigen und nachhaltigen Beleuchtungskonzept gesucht. Der gedeckte Bereich der designten Eingangshalle besteht aus einladenden Kolonnaden und lässt die Besucher staunen. Damit die Leuchten zum architektonischen Gesamtkonzept passen, hatten die Architekten einige Ansprüche. Eine moderne, individuelle und massgeschneiderte Leuchte entsprach ihren Vorstellungen. Der grosse, polygonale Charakter sowie der beschränkte Kostenrahmen spielten für die gewünschte Leuchte eine zentrale Rolle. Die Erwartungen der Architekten wurden bei der Suche nach einer passenden Standardleuchte nicht erfüllt. Dachtler Partner zeichnete daher selber Skizzen nach ihren Vorstellungen.

Der Prozess der magischen Sonderleuchte
Dachtler Partner vertraute für die Realisierung dieser Skizzen auf Tulux. Für die Umsetzung einer hochwertigen und massgeschneiderten Leuchte erwies sich Tulux als das ideale Partnerunternehmen. Anhand der Skizze der Architekten galt es, diese als Sonderleuchte zu realisieren. Tulux lieferte Dachtler Partner zeitnah ein klar strukturiertes Umsetzungskonzept. Nach Absprache mit den Architekten folgte die Entwicklung und Realisierung der Leuchte. Dabei entwickelte Tulux verschiedenste Modellkreationen, welche sie zusammen ausbauten und überarbeiteten. Tulux konnte mit einer einzigartigen Pendelleuchte die Vorstellungen der Architekten umsetzen. Die gute Zusammenarbeit ist vor allem auf drei Punkte zurückzuführen, wie Daniel Meier, Architekt und Mitglied der Geschäftsleitung, betont:

«Das ständige Abholen und Erkennen unserer Bedürfnisse, die Professionalität ihrer Kreationen sowie die Ausdauer über den ganzen Prozess hinweg – diese Eigenschaften machen Tulux einzigartig und verlässlich. Wir freuen uns schon heute auf weitere Projekte mit Tulux.»

Daniel Meier, Architekt

Für Daniel Meier gehört die Leuchte in das Gesamtkonzept, was durch die professionelle Zusammenarbeit mit Tulux von Anfang bis Schluss durchgezogen wurde. Die Sonderleuchte widerspiegelt die Architektur und deren künstlerische Identität. Erst durch diese Eigenschaften stimmt der architektonische Nutzen mit den Impressionen im Gebäude «Im Puls» überein. Somit waren die Architekten bei der Frage nach einer einfacheren Leuchte nicht kompromissbereit. Um die Bauherrschaft zu überzeugen, wünschte Dachtler Partner eine konkrete Realisierung der Leuchte, gar auf eigene Kosten. Dieses Risiko lohnte sich – durch den ermöglichten Live-Effekt im Eingangsbereich waren sämtliche Beteiligte von der einzigartigen Sonderleuchte begeistert.


Der Entwurf der Architekten hatte einen polygonalen Charakter und verkörperte einen Hauch von Magie. Die Sonderleuchte kommt eigenständig, dynamisch, gross und in einer Zylinderform daher, was perfekt in die
Eingangshalle des klassischen Hochhauses passt. Nicht nur die Vorgaben zur Optik und zur Form wurden von Tulux professionell umgesetzt, sondern das ganze Projekt bis hin zum Schluss. Für Dachtler Partner wurde Tulux die Ansprechpartnerin für verlässliche, hochwertige und qualitative Lichtlösungen.

Das neue Hero-Areal
Die Atmosphäre in dem neu geschaffenen Areal wird von einmaligen Eindrücken geprägt. Die Vielfalt an modernen und nachhaltigen Wohnungen und Arbeitsplätzen mit Grünzonen bietet optimale Voraussetzungen für die ganze Bevölkerung. Durch den Bau des Areals werden neue Impulse gesetzt, die zum Verweilen und Geniessen einladen. Im Fokus dieses Quartiers steht das neue Hochhaus «Im Puls», welches den Eingang ins Hero-Areal verkörpert. Die Renovation der ehemaligen «alten Spenglerei» hat die beiden Gebäude zusammengeführt und betont die moderne Vielfalt für das ganze Areal. Das gesamte Quartier wurde im Frühjahr 2018 an einzigartiger Lage, zentral am Bahnhof, eröffnet.